Katzen Shop
 
     NEU Karten

Suche:
Promotion-Produkt
Infobox 1
 Gisela Buomberger
giselabuomberger.jpg
Die Zürcherin Gisela Buomberger hat es wegen der Vierbeiner einst ins Toggenburg verschlagen. Tiere sind ihr Lebensinhalt– sie ist die wohl bekannteste Katzenmalerin im Land. von Helga Schabel Anzeiger 30.11.2004 Nr.49

Beruf und Hobby, Arbeitund Leben sind nichtzu trennen bei Gisela Buomberger. Sie malt wie sie lebt. Ihr Domizil: ein altesToggenburger Haus an steilem Hang im Weiler Libingen, vollgefüllt mit naiver und Bauernmalerei,mit Alpaufzügen, Plastiken, Plüschtieren, Malutensilien. Die kleinen Fenster verstellt mit Glasobjekten. Der Stubentisch beladen mit tausend Dingen.Zum Malen schaufelt sich die Künstlerin ein Plätzchen darauf frei, und wenn sie Hunger hat, findet sie auch nocheinen Platz für den Teller. Zwar hat Gisela Buomberger im ehemaligenKino gleich oberhalb ihres Wohnhauses ihr Atelier mit grosszügigem Ausstellungsraum eingerichtet, doch da es nur schlecht zu heizen und dasKlima rau ist im Tal, arbeitet sie lieber in ihrer Wohnstube.GISELA2.JPG
Bilderbücher
Hier sind auch ihre beiden Bücher «im Katzenhaus» und «im Katzenland» entstanden – Bilderbücher im wahrsten Wortsinn: Bücher nur aus Bildern bestehend, ohne jeglichen Text. Der vermutlich auch nur stören würde, egal wie gut er wäre, denndie Bilder sind so dicht und reich und mit liebevollen Details gestaltet,dass jedes für sich gut ist für eine ausführliche Geschichte– die der Betrachter sich selbst zusammenreimt.Und auch beim xten Mal ansehen kann er wiederein neues Detail entdecken, das «seiner» Geschichte» vielleichteine andere Wendung gibt. Da wird eine Katzenfamilie durchs Jahr begleitet, Vater, Mutter, eine ganze Kinderschar, der Benjamin ein schnüsiges Nuggibaby mit blitzblauen Kulleraugen.

Eigenverlag
für Qualität. Drei Jahre hat Gisela Buomberger neben ihren sonstigen Aufträgen als Grafikerin an jedem Band gearbeitet, der zweite ist noch ganz frisch aus der Druckerpresse. Nach schlechten Erfahrungen mit einem früheren Kinderbuch bezüglich Qualitäthat die Künstlerin ihre Katzenbücher von A bis Z in Eigenregie gemacht.

“Im Eigenverlag
kann mir
keiner dreinreden.”

 
 
Sie befinden sich in:
Katzen Bücher

Katzen Bücher

Alle Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.
Bei Bestellung fallen evtl. zusätzliche Kosten für Versand und Zahlung an.
Warenkorbübersicht
Im Warenkorb befinden sich keine Produkte.
Infobox 2
Im Atelier sind die Werke von Gisela Buomberger und anderer Künstler zu sehen, deren Bilder sie meist im Tauschgeschäft erworben hat.
GISELA3.JPG
Vom Hund zur Katze
Als die Katzenmalerin ist Gisela Buomberger heute über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Doch begonnen hat ihre Karriere mit anderem Getier. Schon während der Grafikausbildung malte sie oft im Zürcher Zoo die exotischenTiere (die Bilder hängen heute vor allem in Tierarztpraxen).Später wurden dann die eigenen Hunde zum bevorzugtenMotiv. Lieblingshund «Zipfel»,ein kohlrabenschwarzer Bastard, wurde gar zum Signet, das selbst heute noch auf all ihren Werken auszumachen ist. Hunde waren es schliesslich auch, die die Städterin aufs Land verschlugen. «Mein Appenzeller Bless hatte fünf Junge bekommen, doch die Zeiten für Hunde wurden in Zürich immer schlechter, sie durften nicht bellen und auchsonst nicht auffallen», erinnert sich die Künstlerin. Also zog sie ins Toggenburg. Ganz fremd war ihr die Gegend ja nicht. Der Urgrossvater war einst Tierarzt in Bütschwil, Silvia verbrachte oft Ferien im Toggenburg, hatte die Gegend gedanklich auch bereits zu ihrem Alterssitz erkoren – und kam nun, als sie das geeigneteHaus (mit Blick auf den Säntis) gefunden hatte, einfach ein paar Jährchen früher. Sie wurde gut aufgenommen. «Die Libinger sind sehr offen», sagt sie. Seit 25 Jahren lebt die Anfangssechzigerin hier nun mit einem «ausgewanderten» Appenzeller Bauernsohn zusammen. Kennen gelernt hat sie ihn, als er die Kühe auf die Weide trieb undsie ihn fragte, ob er nicht einen übrigen Kasten für sie hätte. Er hatte – und die Zürcherin erlag dem Appenzeller Charme.

Wir hätten Johann gern kennengelernt, doch er war nicht da.«Er ist ein Schüücher», sagt GiselaBuomberger, und so hat ervor dem unbekannten FrauenbesuchReissaus genommen, in dieBeiz oder zu den Nachbarn, wiedie Partnerin vermutet. Denen hilft der Pensionierte oft bei verschiedenen Arbeiten. Daheim kocht Johann auch gelegentlich.Wenns allerdings Käshörnli gibt,dann bittet ihn Gisela, ihre Portionextra und mit weniger Käsezuzubereiten. «Wir kommen gut miteinander aus, weil jederseiner Wege geht», sagt sie über die doch eher ungewöhnliche Partnerschaft. Und die vielen holzgeschnitzten Alpaufzüge imHaus vermitteln Johann sicher ein zusätzliches Heimatgefühl. Hat Gisela Buomberger übrigens nie daran gedacht, zur Abwechslung Menschen zu malen? «Nein, weil ich mir nicht zutraue, sie realistisch wiedergebenzu können.» Und so bleibt sie beiden Tieren – und arbeitet bereits am dritten Katzenbilderbuch. ■
GISELA4.JPG
Text im Footer